Text von Bertrand Russell

Jedes einzelne Menschenleben sollte einem Fluss gleichen: anfangs ein kleiner Bach, in engen Grenzen gehalten, durch seine steilen Ufer und leidenschaftlich dahinrauschend über Felsblöcke und Wasserfälle.

Allmählich verbreitert sich der Bach zum Fluss, die Ufer treten zurück, die Wasser strömen ruhiger, und schließlich mündet der Strom in das Meer ein und gibt gelassen sein eigenes Sein auf.

Der Mensch, der im hohen Alter sein Leben in dieser Weise zu sehen versteht, wird nicht unter der Furcht vor dem Tode zu leiden haben, weil alles, was ihm lieb ist, fortbestehen wird. Und wenn die Lebenskraft nachlässt und die Ermüdung zunimmt, wird ihm der Gedanke, ruhen zu können, auch nicht unwillkommen sein.

Der weise Mensch wird sterben wollen, solange er tätig ist, im Bewusstsein, dass andere fortführen werden, was zu vollenden ihm versagt war, und glücklich in dem Gedanken, getan zu haben, was in seinen Kräften stand.

Tolstoi schrieb

Der Mensch macht sein Leben lang nichts anderes als zwei Dinge:

Er versucht, seine Handlungen in Einklang zu bringen mit seinem Bewusstsein, seinem Verstand, mit dem, was er für richtig hält und von sich erwartet. Er richtet den Scheinwerfer auf sein Inneres und gestaltet sein Leben dementsprechend, so gut es eben geht.

oder

Er versucht, sich zu verstecken vor seinem Bewusstsein, seinem Verstand, vor dem, was er für richtig hält und von sich erwartet, aber trotzdem nicht tut. Oft, um einfach wie bisher weiterleben zu können, trotz der Zerrissenheit.

Dankanstösse in Zeiten von Corona

Eine Gesellschaft, die ernsthaft darüber debattiert, unter welchen Umständen wie viele Alte zu opfern wären, um die Wirtschaft nicht in den Ruin zu treiben, wäre eine Gesellschaft, die den Wert ihrer Erhaltung selbst in Frage stellt.

Reto Tipp

Leben

Ich liebe das „Leben“ so wie es ist, denn würde ich dies nicht tun, lebte ich auch, aber nur viel schlechter.

Zitat T. S. Eliot

Wir hören nie auf zu ergründen, was passiert ist. Und am Ende kommen wir da an, wo wir anfingen und werden zum ersten Mal begreifen, wo wir stehen!

T. S. Eliot

Zitat

Der einzig sinnvolle Weg, mit dem Fluss der Lebens umzugehen: hineinspringen, Dich mitnehmen lassen und den Tanz genießen.

Alan Watts