Covid19-Impfung..

.. und was daran manchmal unverständlich ist:

Für Reisende war eine Impfplicht(!) in Ländern wie Afrika oder Südamerika völlig normal und bisher kein Grund, nicht dort hin zu reisen.

– Alle Impfungen (auch die ’nur Empfohlenen‘) haben wir uns als Globetrotter völlig selbstverständlich geben lassen und auch noch selbst bezahlt.

– Fast alle Krankheiten, gegen die wir uns impfen ließen, spielen sich auf einem anderen Teil dieser Erde ab, nicht vor unserer Haustür. Wir haben das trotzdem als notwendig eingestuft. 

– Impfreaktionen waren uns bis dato völlig wurst, rote Einstichstelle, Müdigkeit und Muskelkater – völlig normal bei einer Impfung.

– Wir haben stolz gepostet, wenn wir all unsere Weltreise-Impfungen endlich injiziert hatten. 

– und es hat uns bis dato auch nicht interessiert, wie lange diese Impfstoffe schon zugelassen sind oder auf welcher medizinischen Basis funktionieren. Wir haben nicht eine der Pflicht- oder freiwilligen Impfung hinterfragt. 

Und plötzlich ist das alles relevant für uns? 

Das erste Mal in unserem Leben gibt’s einen „echten Grund“ zur Impfung:

– eine Krankheit die bei uns an die Haustür klopft und nicht nur im afrikanischen Busch stattfindet. 

– Eine Krankheit, die sich offensichtlich sehr schnell ausbreitet und für uns alle gefährlich ist.

– Eine Krankheit, die unser Leben auf den Kopf stellt und für uns alle sehr unterschiedliche Einschränkungen mit sich bringt. 

Und jetzt, mit dieser Ausgangslage – komplett durchgeimpft für alle Länder dieser Welt – stellen wir uns hin und diskutieren erstmal die medizinische Basis der Covid-Impfung, die Dauer der Zulassung, die evtl. involvierten Personen, alle Virologen und die Art der Impfung  – um für uns selbst eine vernünftige Entscheidung zu treffen? 

Leute, manchmal verstehe ich die Welt nicht mehr. Wollen wir die Situation wirklich lösen – oder wollen wir nur die geliebte, kritische Opferrolle gegenüber der bösen, bösen Regierung nicht aufgeben? 

*Gelesen, geschmunzelt, ein Körnchen Wahrheit darin gefunden, kopiert von Katrin Beck-Brogle und gepostet*