Schneeflocken

Du kleine weisse Flocke,
Du bist des Lebens Bild,
Herabgeschwebt vom Himmel,
Aufs irdische Gefild.

Du schwebst im Sonnenglanze,
Ein flüchtiger Kristall,
Weisst nicht, wohin ein Lüftchen,
Dich tragen wird im Fall.

Die Stunde, die dich bringet,
Bringt mit dir eine Schar;
Wer wird, wo tausend fallen,
Der einzelnen gewahr?

Johann Gabriel Seidl

Veröffentlicht in Text